www.tierhilfe-web.de
Hilfe für Tiere in Not
Aktivitäten
Unser Motto, „nicht wegsehen sondern helfen“ hört nicht bei Hund und Katze auf! Unsere aktuelle Rettung galt diesmal ein paar Kälbern.
Die wichtigste Aufgabe für uns, ist die Kastration der Bauernhofkatzen und wild lebenden Katzenkolonien. Auf diesem Gebiet können wir gerade in den letzte Wochen ein paar großartige Erfolge verzeichnen. Ja es war ein neuer Rekord. Irene und Anna konnten auf einem Bauernhof bei Miesbach, in nur 3Tagen, 62 Katzen einfangen und 55 davon wurden kastriert (7 waren bereits kastriert). An nur einem Tag (Nachtschicht für Tierärztin Dr. Lickteig und Kollegin) konnten 34 Katzen kastriert werden. Wir freuen uns über jeder einsichtigen Landwirt, der unsere Hilfe annimmt um den Katzen auf den Höfen ein besseres Leben zu ermöglichen! -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Film starten Klick hier!
Rettungsaktion mit Happy End...... Am Sonntag, den 14. Februar wurde uns von einer Spaziergängerin eine verletzte, verwundete Katze im Bereich Grandau/Wörnsmühl gemeldet. Eine Tierschützerin machte sich sofort auf den Weg, konnte die Katze aber auch nach zweistündiger Suche nicht mehr finden. Wir hatten einen Verdacht, wo die Katze hingehört und haben die älteren Leute kontaktiert. Sie kam wohl dort ab und zu zum fressen, war aber extrem scheu und nicht anfassbar . Eine unserer erfahrensten Tierschützerinnen (Irmi Baumgartner) machte sich am Donnerstag auf den Weg nach Grandau. Nach langer Suche konnte sie die Katze aufspüren und mit großer Mühe und Geduld einfangen. Danke Irmi !! Sie kam in die Uniklinik nach München. Dort hat man ein Plattenepidelkarzinom diagnostiziert. Die Katze ist eigentlich nicht händelbar, aber sie wieder in die Freiheit zu entlassen ist keine Option. Gott sei dank haben wir eine Pflegestelle gefunden, die sich genau um solche, schwierige und kranke Katzen kümmert. Sie wird dem alten „Rocky“ (so haben wir ihn genannt) ein liebevolles Zuhause bis zu seinem Lebensende geben. Tausend Dank !! an solche Menschen, die alles für diese geschunden, und armen Lebewesen tun, und dabei ihre eigenen Bedürfnisse absolut hinten anstellen. Anna Thomalla
Auszüge aus der Öffentlichkeitsarbeit hier: